Männer definieren Leistung, Frauen sind die Leidtragenden

 
  • Nur wer Leistung erbringt, macht auch Karriere, heißt es noch oft
  • Dieses Prinzip fördert allerdings vor allem die Karrieren der Männer
  • Würden Frauen ebenso beachtet, wäre der Fachkräftemangel pass

Der Leistungsgedanke sitzt tief in unserer Gesellschaft. Über viele Jahrhunderte hinweg hat sich die Vorstellung entwickelt, nach der diejenigen Menschen den wertvollsten Beitrag zum Gemeinwohl liefern, die die größten Leistungen vollbringen. Parallel dazu hat sich ein Wirtschaftssystem etabliert, das das Primat der Leistung fast als religiösen Wert verinnerlicht hat. Doch das uneingeschränkte Ja zum Leistungsprinzip bekommt langsam Gegenwind.

weiter...
 


Toolbox
Print Drucken
Arrow Right Weiterempfehlen
RSS RSS Abonnieren

Veröffentlicht
11:52:07 04.07.2018