Christa Markwalder, FDP / BE

"Für einen stolzen Kanton Bern und eine erfolgreiche Schweiz!"

Christa Markwalder, FDP / BE

Senior Legal Counsel, Zurich Insurance Group

Christa Markwalder, FDP / BE

Kandidiert für National- und Ständerat
Bisherige politische Funktionen: Nationalrätin, Nationalratspräsidentin 2015/16

Politisiert hat mich das Ende des kalten Kriegs, denn wir waren die erste Generation in Europa, die ungehindert mit dem Nachtzug in europäische Städte reisen und dank Erasmus an anderen Universitäten studieren konnte.

In meiner Partei bin ich, weil sie am besten zu meinen liberalen Überzeugungen passt.

Das sind die grössten politischen Herausforderungen der nächsten Jahre und zu deren Lösung will ich folgendes beitragen:

  • Die hohe Lebens- und Standortattraktivität der Schweiz für Menschen und Unternehmen erhalten und ausbauen:

  • solide Beziehungen zur EU als unserer wichtigsten (Handels-)partnerin dank Ratifizierung des institutionellen Rahmenabkommens und Schaffen von privilegierten Marktzugängen für unsere Unternehmen durch einen Ausbau von Freihandelsabkommen

  • Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit der Schweiz pflegen dank zielgerichtetem Einsatz von Steuergeldern in exzellente Bildung und Forschung

  • Altersvorsorge reformieren, so dass der erhöhten Lebenserwartung Rechnung getragen wird und die junge Generation nicht über Gebühr belastet wird (flexible Pensionierung, gleiches Rentenalter Frau/Mann)

  • Wirksamen Klimaschutz dank technologischem Fortschritt ermöglichen

  • Digitalen Fortschritt für zeitgemässe Arbeitsformen und Vereinbarkeit von Familie und Beruf nutzen

  • Förderung einer Start-up Kultur durch Deregulierung und schnellere Verwaltungsabläufe

  • Wachstum der Gesundheitskosten in den Griff bekommen, dank mehr Eigenverantwortung und Wettbewerb und weniger regulatorischer Eingriffe im Gesundheitswesen

  • Den gesellschaftlichen Zusammenhalt fördern dank Freiwilligenarbeit und diese selber vorleben (z.B. als OK-Präsidentin des Schweizerischen Jugendmusikfests #burgdorf19)

Lohngleichheit zwischen Frau und Mann und eine bessere Vertretung von Frauen in Führungsfunktionen möchte ich erreichen durch meinen hartnäckigen Einsatz im Parlament für das revidierte Gleichstellungsgesetz und für die Aktienrechtsrevision sowie durch die Sensibilisierung der Wirtschaft, dass gemischte Teams bessere Leistungen erbringen.

Wählen soll man mich, weil dem Parlament meine liberal-progressive Stimme gut tut, weil ich die politische Feinmechanik im Bundeshaus bestens kenne und hoch motiviert bin, die Schweiz auch in den nächsten vier Jahren vorwärts zu bringen.

Einzigartig macht mich, dass ich am gleichen Wochenende den amerikanischen Aussenminister Pompeo im Bundeshaus empfange und am nächsten Tag ein Schwingfest in Neuenegg besuche i.S.v. weltgewandt und bodenständig.